Splendeur du Baroque

Der Kapitelsaal
(heute Kapelle der Heiligen Claudine)

 

Der Kapitelsaal wurde im XVII. Jahrhundert erbaut.
Er ist mit Bankmöbeln umringt, auf denen die Kartäuser während den Kapitelsitzungen Platz nahmen.

Foto Philippe Dumont

Das Gemälde Sankt-Anton als Geistlicher ist eine Lichtmalerei von Claude Vignon (XVII. Jahrhundert).
Der Heilige ist an zwei Merkmalen erkennbar : Das Tau auf der Schulter und das Glöckchen, mit dem er die Teufel verscheuchte.
Dieses Gemälde befand sich vor der Revolution im Vorraum der heute zerstörten königlichen Kapelle der Bü b ermönche von Notre-Dame de Gonfalon.

Foto Pierre Clavel CRDP Lyon

 


Dei Sakristei

Die Sakristei stammt aus der Zeit der ersten Arbeitsphase (XVII Jhdt). Sie wurde seitdem nicht verändert.

Schöne Gewölbe werden von den Mauern durch ein Kranzgesims getrennt. Die Gewölbe waren im XVII. Jahrhundert bemalt. Die Rokokomotive mäigen die Schlichtheit der Architektur, deren Struktur sie hervorheben.

Die Möbel und das Täfelwerk aus Nussbaum von 1620 sind typisch für die Zeit Ludwigs XIII.. Ein Getäfel umgibt den ganzen Raum. Gittertüren lassen im Süden das Licht eindringen. Die Schmuckmotive über dem Getäfel und den Gittertüren sind ebenfalls typisch für die erste Hälfte des XVII. Jahrhunderts.

Altar aus als falschen Marmor mit leuchtenden Farben bemaltem Holz. Seine Schnitzwerke sind vergoldet. Das Gemälde « der Heilige Bruno in der Wüste » findet hier eine angemessene Einrahmung : Wandpfeiler auf beiden Seiten, Giebelfeld mit gebrochenem Bogen und von einer Palmblattverzierung überragt. Ein groes Rokokomotiv und Palmen heben das Kreuz hervor.

 

Foto Philippe Dumont

Altar der Sakristei

Der Heilige Bruno in der Wüste

 

Gemälde des Heiligen Bruno in der Wüste nach Bon Boullogne : Der Heilige betet in der Wüste mit der Hand auf dem Schädel der Eitelkeit. Recht liebliche Englein trösten ihn, indem sie ihm das Kreuz Christi zeigen. Es handelt sich hier um die Kopie eines verlorengegangenen Gemäldes, das uns jedoch durch eine anonyme, dem Prior der Kartäuser von Paris, Dom Maurin, gewidmete Graphik bekannt ist.

 

Foto Pierre Clavel CRDP

 


Das Kleine Kloster


Das Kloster ist aus der Epoche der ersten Bauzeit : Sein Bau wurde 1631 beendet.
Rundbögen öffnen sich auf einen Innenhof, den Friedhof der Mönche, wo diese bis zum Abschliessen der Kartause 1791 beerdigt wurden. Die Galerie besteht aus einem Gewölbe von an den Winkeln widerlagerten, vorspringenden Doppelbögen.
Die Galerie ist mit Frekos ausgeschmückt, die Szenen aus dem Leben Sankt Brunos darstellen, und im XVII. Jahrhundert von Horace Le Blanc und François Perrier gemalt wurden.

 

Foto Philippe Dumont